Die Füsse als Tor zur Heilung.



Durch gezielten Druck auf bestimmte Zonen am Fuss werden Reize an Organe gesendet, die diese bei der Selbstheilung unterstützen.


Eine Fussreflexzonenmassage soll beruhigend wirken und Schmerzen lindern. Darüber hinaus können die Durchblutung des Fusses angekurbelt, Stress abgebaut, Muskelverspannungen gelöst, die Selbstheilungskräfte auf Trab gebracht, der Lymphabfluss in Armen und Beinen gefördert sowie der Körper allgemein gekräftigt werden. Es gibt viele Einsatzgebiete für diese Therapie, besonders typische sind jedoch:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfweh
  • Menstruationsbeschwerden
  • Funktionsstörungen von Organen
  • Schlafprobleme
  • Erschöpfungszustände
  • Lymphödeme
  • Arthritis.

Die Behandlung mit der Fussreflexzonen-Massage wird unterstützt durch Wahrnehmungsübungen und beratende Gespräche. Diese Methode wirkt bei eingeschränkter Gesundheit kurativ und kann auch vorsorglich eingesetzt werden. Die Behandlung unterstützt immer den ganzen Menschen auf biologischer, psychischer, geistiger und sozialer Ebene.


Die Fussreflexzonentherapie ist eine alte Therapieform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Spezialmassage entwickelt hat. Schon seit Jahrtausenden wird sie in Indien, in China, in Ägypten und bei einige Indianerstämmen genutzt. Der amerikanische HNO-Arzt William Fitzgerald (1872 - 1942) gilt als der Pionier der westlichen Reflexzonenmassage. Er schöpft sein Wissen aus dem Kontakt mit amerikanischen Ureinwohnern und war der erste, der eine systematische "Karte" der Fussreflexzonen anfertigte. In den 50er Jahren kam die Methode in den deutschsprachigen Raum und wurde durch Hanne Marquardt zur sanften und wirksamen Spezialtherapie entwickelt.